Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes by Philip Maloney, Prof. Dr. Christoph Burmann

By Philip Maloney, Prof. Dr. Christoph Burmann

Philip Maloney entwickelt ein Modell für das absatzmittlergerichtete, identitätsbasierte Markenmanagement, dessen Gegenstand die Wirkungszusammenhänge zwischen verschiedenen Stellhebeln und dem model dedication sowie dem Verhalten von Absatzmittlern sind. Die theoretischen Überlegungen werden mittels einer umfangreichen empirischen Untersuchung am Beispiel einer führenden Marke aus dem Premiumsegment der Küchenmöbelbranche fundiert.

Show description

Read Online or Download Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement PDF

Similar german_1 books

Volkswirtschaftslehre: Schnell erfasst

Volkswirtschaftslehre – schnell erfasst bietet eine moderne und verst? ndliche Einf? hrung in die Schwerpunkte der Volkswirtschaftslehre auf aktuellstem Stand. In den Grundlagen werden zun? chst die zentralen Begriffe der Volkswirtschaftslehre erl? utert und ausf? hrlich die Rolle des Staates innerhalb der Wirtschaft thematisiert.

Handbuch des Emissionshandelsrechts

Das Handbuch bietet einen umfassenden ? berblick ? ber das Recht des Emissionshandels und gibt zahlreiche praktische Hinweise. Das Emissionshandelsrecht stellt als neues Rechtsgebiet vor allem Betreiber von Industrieanlagen vor zahlreiche Herausforderungen. Eine Vielzahl von Betreibern ist verpflichtet, f?

Extra info for Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement

Example text

Vgl. 2. 32 Vgl. BURMANN/ZEPLIN (2005a), S. 120; Das Konstrukt des Brand Citizenship Behaviour wird in $QOHKQXQJ DQ GLH )RUVFKXQJ ]XP 2UJDQL]DWLRQDO &LWL]HQVKLS %HKDYLRXU DOV ÄGLH ,QWHQWLRQ HLQHV Mitarbeiters, freiwillig bestimmte generische (marken- und branchenunabhängige) MitarbeiterverKDOWHQVZHLVHQDX‰HUKDOEYRQIRUPDOLVLHUWHQ5ROOHQHUZDUWXQJHQ]X]HLJHQGLHLQ6XPPHGLH0DU NHQLGHQWLWlW VWlUNHQ³ YHUVWDQGHQ =EPLIN (2006), S. 77. Vgl. 2. 33 Vgl. MELLOR (1999), S. 26; IND (2001); GOTSI/WILSON (2001), S.

29 ff. 130 Vgl. MERX (2003). 131 Vgl. TOMCZAK ET AL. (2005a), S. 29. 134 Ein erneuter Vergleich von Küchen und Automobilen verdeutlicht das. Grundlage dieses Vergleiches ist eine Untersuchung von SCHUCKEL (1999). 136 Legt man vereinfachend den Kaufpreis als einziges Kriterium zu Grunde, dann können Risiko und Bedeutung des Kaufs einer Premiumküche und eines Premiumautomobils als vergleichbar angenommen werden. 000 erzielbar. Der Grad der Komplexität ist aufgrund der bereits angestellten Überlegungen bei einer Küche höher als bei einem Automobil.

WÖHE (2005), S. 567 ff. DSLWHO$DQJHIKUWH%HJUQGXQJGHU1RWZHQGLJNHLWHLQHVPLWGHU0DU NHQLGHQWLWlW NRQVLVWHQWHQ $EVDW]PLWWOHUYHUKDOWHQV UHNXUULHUHQG ]HLJW VLFK GDVV GLHV EH]JOLFKH ,QYHVWLWLRQHQ IU 3UHPLXPPDUNHQ |NRQRPLVFK EHVRQGHUV UHQWDEHO VHLQ können. XQ GHQHUIROJVEHLWUlJHQ ]X YHUEHVVHUQ115 *OHLFKZRKO HUVFKHLQW HV ]XOlVVLJ ,QYHVWLWLR QHQLQODQJIULVWLJH%H]LHKXQJHQ]X3UHPLXPNXQGHQDOVSRWHQWLHOOUHQWDEHO]XHUDFK WHQ(LQYRQ%%'2&RQVXOWLQJin Kooperation mit der UniverVLWlW(LFKVWlWW,QJROVWDGW 109 R(<12/'6/B($77<  6 110 Vgl.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 44 votes