Auch Engel sind gefährlich (Susannah, Band 3) by Meg Cabot

By Meg Cabot

Show description

Read or Download Auch Engel sind gefährlich (Susannah, Band 3) PDF

Best german_1 books

Volkswirtschaftslehre: Schnell erfasst

Volkswirtschaftslehre – schnell erfasst bietet eine moderne und verst? ndliche Einf? hrung in die Schwerpunkte der Volkswirtschaftslehre auf aktuellstem Stand. In den Grundlagen werden zun? chst die zentralen Begriffe der Volkswirtschaftslehre erl? utert und ausf? hrlich die Rolle des Staates innerhalb der Wirtschaft thematisiert.

Handbuch des Emissionshandelsrechts

Das Handbuch bietet einen umfassenden ? berblick ? ber das Recht des Emissionshandels und gibt zahlreiche praktische Hinweise. Das Emissionshandelsrecht stellt als neues Rechtsgebiet vor allem Betreiber von Industrieanlagen vor zahlreiche Herausforderungen. Eine Vielzahl von Betreibern ist verpflichtet, f?

Additional info for Auch Engel sind gefährlich (Susannah, Band 3)

Example text

Die armen Seelen. So unschuldig. So jung. « Mit einem dümmlichen Grinsen hielt er den GameBoy in die Höhe. « Das war der Moment, in dem ich entschied, dass ich für heute genug Zeit im Büro des Direktors verbracht hatte. Ginas Schule in Brooklyn, die auch meine alte Schule gewesen war, hatte jetzt Frühlingsferien, die Mission Academy allerdings nicht. Gina durfte also einerseits ihre Ferien in Kalifornien verbringen, musste mir aber andererseits ein paar Tage lang von einer Unterrichtsstunde zur nächsten folgen - oder zumindest so lange, bis ich eine Methode fand, uns aus der Nummer wieder rauszuziehen, ohne dass wir erwischt wurden.

Er fand nämlich, man sollte Geistern mit sanfter Führung und guten Ratschlägen zur Seite stehen - genau wie Lebenden. Ich war mehr für einen direkten Zugang zum Problem, was auch mal den Einsatz meiner Fäuste erforderlich machte. Tja, manchmal wollten diese toten Typen einfach nicht auf einen hören! Das traf natürlich nicht auf alle zu. Manche waren sogar ausgesprochen gute Zuhörer. Zum Beispiel der Geist, der in meinem Zimmer hauste. Aber ich hatte mir in letzter Zeit alle Mühe gegeben, nicht mehr als unbedingt nötig an ihn zu denken.

Ich hätte nicht genau sagen können, was, aber es steckte eindeutig mehr dahinter als die übliche Null-Ego-Computerfreak-Verlegenheit. « Scott Turner, einer von Hatschis Kumpels, der ein paar Tische von mir entfernt saß, murmelte »T-tut mir l-leid, Mr W-Walden« in einem gepressten Quietschton - leise, aber doch laut genug, dass jeder im Zimmer ihn hören konnte, vor allem Michael, dessen bleiches Gesicht beim Klang des darauffolgenden Gekichers schlagartig von Schamesröte überzogen wurde. Als Stellvertretende Schülersprecherin des Jahrgangs war es meine Pflicht, bei Sitzungen des Schülerrats für Ordnung und Disziplin unter meinen Mitschülern zu sorgen.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 25 votes