BWL-Klausuren: Aufgaben und Lösungen für Studienanfänger, 2. by Thomas Hering, Christian Toll

By Thomas Hering, Christian Toll

Show description

Read or Download BWL-Klausuren: Aufgaben und Lösungen für Studienanfänger, 2. Auflage PDF

Best german_2 books

Wolfsdunkel (Night Creatures - Band 7)

Claire Kennedy ist die frisch gebackene B? rgermeisterin ihrer Heimatstadt Lake Bluff in Georgia. Schon bald bahnen sich jedoch die ersten Schwierigkeiten an, als ein vacationer behauptet, von einem Wolf angefallen worden zu sein. Zur selben Zeit taucht der geheimnisvolle Malachi Cartwright in dem Ort auf, der durch sein merkw?

Persönlichkeitspsychologie für Bachelor. Lesen, Hören, Lernen im Web

Das Lehrbuch bietet einen kompakten und doch umfassenden Überblick zum Grundlagenfach „Psychologie der Persönlichkeit“: Fragen zur Persönlichkeit in Alltag, Wissenschaft und Praxis, zur Unterscheidung von Intelligenz, sozialer Kompetenz und Einstellungen oder zur historischen Entwicklung der Persönlichkeitsforschung u.

Extra resources for BWL-Klausuren: Aufgaben und Lösungen für Studienanfänger, 2. Auflage

Example text

34 Der güterwirtschaftliche Leistungsprozeß 2 Der Homogenitätsgrad der Produktionsfunktion M = 4r1 ⋅ r2 beträgt t = 3 > 1, so daß eine durch steigende Skalenerträge gekennzeichnete überlinearhomogene Produktionsfunktion vorliegt. 1 1 M = 3r1 ⋅ 2r2 : M( λ ) = ( λ ⋅ 3r1 ) ⋅ ( λ ⋅ 2r2 ) = λ (1+1) 2  ⋅ (3r1 ⋅ 2r2 ) = λ ⋅ M . Da der Homogenitätsgrad t = 2 beträgt, liegt eine durch steigende Skalenerträge gekennzeichnete überlinearhomogene Produktionsfunktion vor. 1 1 M = 3r1 + 2r2 : M( λ ) = ( λ ⋅ 3r1 ) + ( λ ⋅ 2r2 ) = λ ⋅ 3r1 + λ ⋅ 2r2 .

Zur Bestimmung des Expansionspfads muß die Beziehung, die im Kostenminimum zwischen der GRS2,1 und den Faktorpreisen q1 und q2 gilt, bekannt sein. dr2 q =− 1 . dr1 q2 Diese lautet: M 2 ⇒ − ⇒ r2 = 4r1 2 r1 =− r ⋅r r = − 1 2 = −4 = − 2 = −4 . 2 2 r1 r1 8 = Expansionspfad. Produktion 45 Lösung zu Aufgabe 7 b) Im folgenden sind die Faktoreinsatzmengen r1 und r2 zu bestimmen, mit denen die vorgegebene Menge M = 100 kostenminimal erzeugt wird: M= ⇒ r1 ⋅ r2 = r1 = 50 . r1 ⋅ 4r1 = ⇒ 2 4r1 = 2r1 = 100 .

DM = ∂M ∂r1 ⋅ dr1 + ∂M ∂r2 ⋅ dr2 = 0 ⇔ ∂M ∂r1 ⋅ dr1 = − ∂M ∂r2 ⋅ dr2 . Die ausbringungssteigernde Wirkung der Erhöhung eines Produktionsfaktors wird durch die produktionsvermindernde Wirkung der Verringerung des anderen Faktors auf der Isoquante genau ausgeglichen. 42 Der güterwirtschaftliche Leistungsprozeß Obige Gleichung läßt sich auch schreiben als: ∂M ⇔ GRS2,1 = dr2 dr1 =− ∂r1 ∂M . ∂r2 Die Grenzrate der Substitution entspricht bei einer Bewegung auf der Isoquante folglich dem negativen reziproken Verhältnis der Grenzproduktivitäten.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 21 votes