Dayra von Scorpio. 17. Roman der Saga von Dray Prescot by Alan Burt Akers

By Alan Burt Akers

Show description

Read Online or Download Dayra von Scorpio. 17. Roman der Saga von Dray Prescot PDF

Similar german books

Politikwissenschaft und Politische Bildung

Wolfgang Jäger Udo Kempf hat eine großartige Bilanz als Hochschullehrer und Wissenschaftler vorzuweisen. Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er nicht nur eine Professur an der Pädagogischen Hochschule wahrnimmt, sondern auch an der Universität gefragt ist. Jahrzehntelang warfare er am Seminar für Wissenschaftliche Politik ein beliebter Dozent.

Extra info for Dayra von Scorpio. 17. Roman der Saga von Dray Prescot

Example text

Chiu! Chiu! « Erschaudernd löste er sich aus meinem Griff, doch ich hielt ihn fest und schüttelte diesen mächtigen und teuflischen Zauberer aus Loh wie ein störrisches Kind. Als ich erkannte, daß das alles nichts nützte, krallte ich meine Finger unter die seinen und brach die zupackenden Finger von seinem Hals. So groß war der Widerstand seiner Arme, die mich an brüchige Winteräste erinnerten, daß ich schon fürchtete, sie würden abbrechen. Doch ich zwängte seine Hände auseinander und brachte die tödlichen Finger aus der Gefahrenzone.

In diesem Augenblick waren wir damit beschäftigt, uns für die große Erntedank-Parade auszustaffieren – ein prunkvolles Staatsereignis, vor dem mir graute. « »Nun ja – erstens kann man dich kaum erkennen. « Ich lachte sie aus. « Sie richtete sich auf und blickte mich schmollend an. »Also schön. Behalte den Bart um. « »Richtig. Unsere Freunde sind in ganz Kregen verstreut. « »Wir müssen ihnen helfen – ich bin überzeugt, Tilly will nach Hause zurückkehren. « »Wir werden helfen. « Ein Schatten huschte über ihr Gesicht, das für mich das schönste auf zwei Welten ist.

Mit ihrem seltsamen Umgang? « »Ja, davon bin ich überzeugt. Als sein Vater starb, hatte er Mühe, das Stromnat zu halten. « Der Gedanke, daß es ein Mann auf meine Tochter abgesehen hatte, ging mir schon ziemlich gegen den Strich. Ich dachte an den Meeres-Zhantil Gafard, den Kämpfer des Königs, der Velia geheiratet hatte, und seufzte ... « »Bei Opaz, mein Liebling! So klar ist die Sache noch gar nicht! « Die Prozession war riesig und von einzigartiger Pracht. Alles, was Rang und Namen hatte, war zur Stelle.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 9 votes