Die Babylonier by Michael Jursa

By Michael Jursa

Show description

Read or Download Die Babylonier PDF

Similar german books

Politikwissenschaft und Politische Bildung

Wolfgang Jäger Udo Kempf hat eine großartige Bilanz als Hochschullehrer und Wissenschaftler vorzuweisen. Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er nicht nur eine Professur an der Pädagogischen Hochschule wahrnimmt, sondern auch an der Universität gefragt ist. Jahrzehntelang conflict er am Seminar für Wissenschaftliche Politik ein beliebter Dozent.

Extra info for Die Babylonier

Sample text

858-824) in Babylonien zugunsten seines Verbündeten Marduk-zakir-schumi gegen dessen aufständischen Bruder. Marduk-zakir-schumi seinerseits scheint Salmanassars Sohn und Nachfolger Schamschi-Adad V. (823-811) bei seiner umstrittenen Thronfolge unterstützt zu haben. Als Schamschi-Adad freilich selbst wenige Jahre später (vielleicht 814) in Babylonien einfiel, kam er nicht als Unterstützer eines einheimischen Herrschers, sondern als Eroberer, der einige Städte plünderte und möglicherweise eine mehrere Jahre dauernde Herrschaft Assyriens über Nordbabylonien einleitete.

Im religiösen Bereich waren Schafe die gängigsten Opfertiere, was sich auch daran zeigt, daß sich der wichtigste Bereich der mesopotamischen Vorzeichenwissenschaft mit der Interpretation von Omina beschäftigte, die aus den Eingeweiden von Opferschafen gelesen werden konnten. Das wichtigste Produkt der Kleinviehhaltung war aber die Wolle, auf der die babylonische Textilwirtschaft aufbaute. Grundnahrungsmittel in Babylonien Die wesentlichen Grundprodukte, aus denen sich die Ernährung in Babylonien zusammensetzte, waren Gerste, Sesam, Datteln, in eingeschränktem Maße Milchprodukte, vor allem verschiedene Käse, und Fleisch, vor allem vom Schaf.

Hier zeigt sich die wesentliche strukturelle Abweichung vom Prinzip des autarken Haushalts nach dem oikos-Modell: Die Tempel vergaben zunehmend das Recht zur Führung von einzelnen Bereichen ihrer Wirtschaft als Franchisen an Dritte, d. h. an Unternehmer verschiedener Art, verzichteten dabei auf direkte Kontrolle über diese Unternehmungen und erhielten im Gegenzug feste, vorvereinbarte Einnahmen vor allem in leicht zu hortendem und problemlos weiterzuverwendendem Silber, die freilich niedriger waren als das theoretisch zu erwirtschaftende Maximum.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 44 votes