Die Geschichte einer wienerischen Dire by Mutzenbacher Josefin

By Mutzenbacher Josefin

Show description

Read Online or Download Die Geschichte einer wienerischen Dire PDF

Similar german books

Politikwissenschaft und Politische Bildung

Wolfgang Jäger Udo Kempf hat eine großartige Bilanz als Hochschullehrer und Wissenschaftler vorzuweisen. Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er nicht nur eine Professur an der Pädagogischen Hochschule wahrnimmt, sondern auch an der Universität gefragt ist. Jahrzehntelang battle er am Seminar für Wissenschaftliche Politik ein beliebter Dozent.

Additional resources for Die Geschichte einer wienerischen Dire

Sample text

Aber ich widersprach ihr: »O ja... « Während ich das sagte, bekam ich Angst vor meiner Keckheit und wollte fort. Doch sie hielt mich an meinem Handgelenk fest, und die beiden starrten einander ratlos an. Hierauf griff Herr Horak in die Tasche, gab mir einen Silbergulden und, ohne mich anzusehen, sagte er kleinlaut: »Da hast... « Ich war überglücklich, denn so was hatte ich nicht erwartet, weil ich gefaßt darauf war, Prügel zu erhalten, und mich doch die ganze Zeit davor geängstigt hatte. Jetzt schwand meine Angst auf einmal, weil ich erkannte, daß die beiden sich vor mir fürchteten.

Dann rührte er sich nicht mehr; und nach einer Weile zog er seinen Schweif langsam heraus, und gab sie frei. Frau Reinthaler richtete sich auf, ordnete ihr Haar, dann fiel sie dem Herrn Horak um den Hals und küßte ihn. »Hören S’«, sagte sie, »so kann’s aber wohl der zehnte nicht. « Er nahm wieder ihre Brüste, wog sie in den Händen, streichelte sie und zupfte an den Brustwarzen. Sie stand jetzt vor ihm. « fragte er lächelnd. Sie tat sehr entrüstet und verächtlich: »Gar nicht kommt’s mir. Mein Mann, der versteht’s ja nicht.

Aber du hast ja noch gar keine Haare drauf«, meinte er wieder. « Ich wollte von ihm gevögelt sein, und ich gab nicht nach. « Er riß mich zu sich empor, so daß ich rittlings auf seiner Hüfte saß, Brust an Brust mit ihm, wie man kleine Kinder trägt. Mit der einen Hand hielt er mich und ich schlang die Arme um seinen Hals. Mit der anderen Hand wühlte er meine Kleider zurück, spreizte mit den Fingern meine Spalte und ich fühlte, wie er mit der Spitze seines Schwanzes an meinem Eingang bohrte. Ich tanzte mit dem Popo auf und nieder, um ihn besser zu spüren und ihn tiefer hinein zu bekommen.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 4 votes