Die Wissenschaft der Offentlichkeit German by Peter Weingart

By Peter Weingart

Show description

Read Online or Download Die Wissenschaft der Offentlichkeit German PDF

Similar german books

Politikwissenschaft und Politische Bildung

Wolfgang Jäger Udo Kempf hat eine großartige Bilanz als Hochschullehrer und Wissenschaftler vorzuweisen. Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er nicht nur eine Professur an der Pädagogischen Hochschule wahrnimmt, sondern auch an der Universität gefragt ist. Jahrzehntelang struggle er am Seminar für Wissenschaftliche Politik ein beliebter Dozent.

Additional info for Die Wissenschaft der Offentlichkeit German

Example text

Rief Theo und sprang zornig auf. « »Ach, aber ich möchte sehr gern zum Wäldchen, Theo. « »Nein, Leyla. Da ist es gefährlich. Die Ruinen sind baufällig. « Ich starrte ihn verblüfft an, und er senkte die Lider. Theo war es vielleicht gewöhnt, Befehle zu geben, aber ich hatte nicht die Absicht, mich von ihm herumkommandieren zu lassen. Mir lag schon eine entsprechende Erwiderung auf der Zunge, aber dann fiel mir ein, daß ich hier immer noch Gast war, eine Fremde in diesem Haus, und daß es unklug wäre, mir die Feindschaft dieses Mannes zuzuziehen.

Martha sitzt wie immer über irgendeiner Stickerei. « Ich glaube, er stieß sich an dem Wort ›uns‹, aber er ging darüber hinweg. »Ja«, antwortete er, »das ist unsere Fabrik. Unserer Familie gehören die gesamten Außenbezirke von East Wimsley. « Seine Augen verengten sich ein wenig. Ich hatte den Verdacht, er argwöhne, ich sei aus reiner Berechnung zurückgekehrt, angelockt vom Reichtum der Familie. « Der ironische Unterton ärgerte mich. »Ganz recht«, erwiderte ich mit einer gewissen Schärfe, nicht bereit, mich von Theodore einschüchtern zu lassen.

Der Schock dieser Nachricht ging viel tiefer, war viel schmerzhafter als der über Sylvias Tod, denn mit dieser neuen Erkenntnis veränderte sich alles: Pemberton Hurst und meine Familie, meine Mutter, die vergangenen zwanzig Jahre, und letztlich veränderte sie auch mich. Ich weiß nicht, wie lange ich an jenem Tag auf meinem Bett lag, aber als ich endlich den Kopf hob und zum Fenster schaute, sah ich, daß die schräg einfallenden Strahlen der Sonne schon den rötlichen Schimmer des Abends hatten. Ich hatte mich viele Stunden meinem Schmerz überlassen.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 11 votes